Serverumzug mit Plesk | Linux, Tips | niedling.info

Serverumzug mit Plesk

plesk9_1
Am zurückliegenden Wochenende war es mal wieder soweit. Einer meiner Server wurde in den Altersruhestand geschickt und ein neuer Server sollte seine Stelle einnehmen. Bei dieser Gelegenheit bin ich auch gleich auf die neueste Version des Plesk Panels gewechselt. Entsprechend vorbereitet und zuversichtlich bin ich das ganze dann angegangen. Leider hat das ganze wie üblich nicht so reibungslos geklappt wie gewünscht. Deshalb gibt es nachfolgend eine kleine Exkursion meiner Wechsel-Odyssee bei der vielleicht wieder der eine oder andere nützliche Hinweis für euch herausspringt.
Bei einem meine letzten Wechsel bin ich ja in die Plesk-Backup Falle getappt. Damals musste ich schmerzhaft feststellen, das man ein Backup von Plesk 7.5 nicht in Plesk 8.0 zurückspielen kann. Nun damals war der Migration-Manager meine Rettung. Und seit dem habe ich damit auch recht gute Erfahrungen gemacht. Und so hatte ich meine Umzugsstrategie auch auf den Migration Manger aufgebaut. Tja, was soll ich sagen. Es hat natürlich nicht funktioniert. Wobei ich damit nicht sagen will, das er gar nicht funktioniert. In den Foren gibt es zumindest entsprechende Meldungen, das es auch klappt. Dabei hatte ich mich schon glücklich geschätzt, weil zum Zeitpunkt meines Wechsels schon die Version 9.2.1 verfügbar war. Bei den vorherigen 9er Versionen war nämlich gar kein Migration Manager dabei. Bei mir jedenfalls startete der Migration Manager zwar das zusammenpacken der Dateien auf dem Quellserver, danach tat sich aber nichts mehr.
nach einigem Suchen in den Foren und der Knowledge-Base bin ich dann auf folgenden Artikel gestoßen, der eigentlich für die ersten 9er Version geschrieben war, die noch ohne Migration Manger daherkamen.
How can I migrate objects from Parallels Plesk Panel version 7.5 or 8.6 to Parallels Plesk Panel 9?
Der Artikel beschreibt, wie man den ganzen Server oder auch einzelne Kunden/Domains mit Hilfe von Plesk-Backup migrieren kann. Das war schon etwas überraschend. Nach dem Debakel beim Wechsel von 7.5 auf 8.0 sollte das Plesk-Backup dieses mal meine Rettung sein. Also habe ich erst mal zum Großangriff geblasen und den gesamten Server mittels Plesk-Backup gesichert und die Sicherung auf den neuen Server übertragen. Dort habe ich dann das Tool zum konvertieren des 8.6er Backups in ein 9er Backup gestartet ... und ... es ist mit nachfolgender Meldung über irgendwelche Umlaute in den Spamfilter Einstellungen einer Umlaut-Domain gestolpert.
Runtime error: 'ascii' codec can't decode byte 0xc3 in position 16: ordinal not in range(128)
Daraufhin habe ich begonnen einzelne Kunden zu sichern, zu übertragen und zu konvertieren. Das hat soweit auch gut geklappt. Nachteil hierbei ist, dass man auf dem neuen Server zunächst den Kundenaccount anlegen muss, und zwar mit genau dem gleichen Benutzernamen wie im alten System. Ansonsten werden die zugehörigen Backups nicht gefunden. Beim Anlegen der Kunden braucht man sich übrigens keine Gedanken über die Passwörter zu machen. Diese werden baim zurückspielen des Backups wie auf die Werte gesetzt, die auf dem alten System eingestellt waren.
Das ganze war dann zwar etwas aufwändiger, hat habe zufrieden stellend funktioniert. Eine kleine, böse Überraschung gab es jedoch noch beim Versuch den Typ eines Hostings nachträglich zu ändern. Der in der Hilfe und der Dokumentation beschrieben Menüpunkt "Hostingtyp ändern" ist bei mir nicht vorhanden. Erst dachte ich, ich hätte Ihn irgendwie nur ausgeblendet, aber er wird auch bei der Auswahl der verfügbaren Menüpunkte nicht angezeigt. Ich konnte noch nicht klären, ob das ein generelles Problem ist, oder nur bei mir auftaucht. Mit etwas Suchen bin ich dann aber auf einen Workarround gekommen. Bei den Kommandozeilen Tools steht die Funktionalität noch zur Verfügung. Und so kann mann mit
 /usr/local/psa/bin/domain -u example.com -hosting false
ein Hosting abschalten oder mit
 /usr/local/psa/bin/domain -u example.com -hst_type std -target_url sample.org
ein Hosting auf eine Standardweiterleitung umstellen. Den Link auf die Referenz zur Kommandozeilenoberfläche sollte man sich also merken!